Fragen und Antworten

1. Fragen zur FC St. Pauli-Anleihe allgemein

Was ist eigentlich eine Anleihe?

Eine Anleihe bezeichnet eine Emission von Schuldverschreibungen. Bei der FC St. Pauli Anleihe sind diese als festverzinsliche Wertpapiere ausgestaltet, die von der Millerntorstadion Betriebs-GmbH & Co. KG emittiert werden. Nach Ablauf ihrer Laufzeit am 30. Juni 2018 besteht der Anspruch des Zeichners auf Rückzahlung des Nennbetrages der von ihm gezeichneten Schuldverschreibungen. Der Zeichner einer Anleihe leiht der Emittentin also für einen bestimmten Zeitraum Geld und erhält dafür Zinsen, in unserem Fall 6 % pro Jahr.

Warum ist die Millerntorstadion Betriebs-GmbH & Co. KG Emittentin und nicht der Verein?

Der Netto-Emissionserlös soll auch für den weiteren Aus- und Umbau des Millerntor-Stadions verwendet werden, das im Eigentum der Millerntorstadion Betriebs-GmbH & Co. KG steht. Aus steuerlichen Gründen wäre es aber mit Nachteilen verbunden, wenn der Verein als Emittent den Emissionserlös der Millerntorstadion Betriebs-GmbH & Co. KG zur Verfügung stellen müsste. Daher musste die Millerntorstadion Betriebs-GmbH & Co. KG als Emittentin auftreten. Der Verein steht aber als Garantiegeber für Zins- und Rückzahlung ein.

Wofür steht der Verein ein?

Der Verein hat gegenüber der Emittentin garantiert und sich im Sinne eines echten Vertrages zu Gunsten Dritter i. S. des § 328 Abs. 1 BGB verpflichtet, dafür einzustehen, dass die Emittentin ihre Verpflichtungen aus den Anleihebedingungen  (Bedingungen der Schuldverschreibungen) gegenüber den Anleihegläubigern zur ordnungsgemäßen und pünktlichen Zinszahlung und Rückzahlung des Kapitals nach näherer Maßgabe eines Garantievertrages erfüllt. Der Garantievertrag ist im Prospekt (Seiten 55 ff.) abgedruckt. 

Bleibt der Zinssatz immer gleich?

Ja, es handelt sich um einen Festzinssatz über 6 Jahre und 8 Monate. Zum ersten Zinstermin am 1. Juli 2012 erfolgt einmalig eine Verzinsung nur für acht Monate seit dem Beginn der Laufzeit am 1. November 2011, so dass der effektive Zinsbetrag hier etwas niedriger ist als zu den weiteren Zinsterminen, zu denen die Verzinsung jeweils von 12 Monaten erfolgt.

2. Fragen zur Zeichnung / Kauf der Anleihe

Zu welchen Beträgen kann ich die Anleihe zeichnen?

Du hast mehrere Möglichkeiten: Entweder Du erwirbst die Anleihe in global verbriefter Form, dann ist der Mindestbetrag 100 € und der Gesamtanlagebetrag muss durch 100 teilbar sein. Oder Du erwirbst eine oder mehrere Schmuckurkunde(n) im Wert von 100 €, 500 € oder – und davon gibt es nur wenige – 1.910 €.

Was bedeutet, dass die Schmuckurkunden „limitiert“ sind?

Die Schmuckurkunden sind Wertpapiere, die in einem aufwändigen Produktionsverfahren hergestellt werden. Aus diesem Grund sind die verfügbaren Stücke pro Urkundentyp begrenzt. Sollte eine unerwartet hohe Nachfrage nach einem der sechs Typen auftreten, so kann es folglich sein, dass dieser Urkundentyp irgendwann ausverkauft ist.

Wie ermittele ich den Kaufpreis, wenn ich mehrere Anleihen zeichnen möchte?

In dem Anleihe-Folder haben wir Rechenbeispiele vorgegeben. Noch einfacher geht es, wenn Du online zeichnest: Dort wird der zu bezahlende Betrag automatisch für Dich errechnet.

Wie kann ich bezahlen?

Per Kreditkarte oder Paypal (nur bei Online-Bestellung möglich) oder per Überweisung (Vorkasse).

Kommen beim Kauf irgendwelche Gebühren oder Zusatzkosten auf mich zu?

Der Ausgabepreis der Schuldverschreibungen beträgt 100 % des Nennbetrags. Es gibt keinen Ausgabeaufschlag. Beim Erwerb von Schmuckurkunden sind jedoch zusätzlich EUR 6,00 je Urkunde für Druck und Rahmen zu zahlen. Für den versicherten Versand von Schmuckurkunden als Postsendung fallen weitere EUR 4,00 pro Urkunde an. Darüber hinaus werden von uns keine Kosten oder Gebühren erhoben. Die Kosten der Aufbewahrung des Anteils eines Anlegers an der Globalurkunde hat jedoch jeder Anleger selbst zu tragen. Für die Ein- und Ausbuchung des Anteils an der Globalurkunde in das bzw. aus dem Depot des Anlegers fallen ferner in der Regel Depotgebühren der Bank an, deren Höhe von dem jeweiligen Vertrag mit der Bank abhängig ist. Ferner können bei der Einlösung der Zinscoupons und der Urkunde am Ende der Laufzeit Kosten anfallen, wenn die Einlösung nicht bei der Hamburger Volksbank erfolgt.

3. Fragen zu Abholung und Versand der Schmuckurkunden

Kann ich meine Schmuckurkunde(n) auch ohne Rahmen bekommen?

Nein, das ist nicht möglich, alle Schmuckurkunden werden nur gerahmt angeboten.

Kann die Schmuckurkunde verschenkt werden oder ist diese personalisiert?

Ja, die Schmuckurkunde kann verschenkt werden. Sie ist nicht personalisiert und eignet sich insbesondere auch gut als Geschenk. Solltest Du Dich für die Abholung entscheiden, bieten wir Dir am Abholtag auch einen Verpackungsservice an.

Wo kann ich meine Schmuckurkunde(n) abholen?

Abholort und -termin stehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht genau fest. Ein erster Abholungstermin ist jedoch für den 29. Januar 2012 geplant. Sollte Eure Bestellung Schmuckurkunden zur Abholung enthalten, so bekommt Ihr mit der Zeichnungsbestätigung den zentralen Abholtermin und -ort noch genannt, an dem Ihr die Urkunde(n) in Empfang nehmen könnt. Bei Abholung könnt Ihr die Urkunde(n) von einem Spieler/Vereinsvertreter signieren lassen und ein persönliches Erinnerungsfoto gleich mitnehmen. Solltet Ihr an diesem Tag keine Zeit haben, könnt Ihr Euch vertreten lassen oder einen Ersatztermin wahrnehmen. Solltet Ihr drei oder mehr Schmuckurkunden gezeichnet haben, so werden wir Euch vor Ort die Möglichkeit geben, ohne Aufpreis statt drei Einzelrahmen einen sogenannten „3er-Rahmen“ zu wählen. 

4. Fragen zu Zeichnungen für das Wertpapierdepot

Wie komme ich an ein Depot, wenn ich noch keines habe?

Solltet Ihr noch nicht über ein eigenes Wertpapierdepot verfügen, könnt Ihr dies bei der Hamburger Volksbank oder einer beliebigen anderen Bank bzw. Sparkasse einrichten. Die Daten dieses Depotkontos benötigt Ihr dann beim Ausfüllen des Kaufantrags.

Wann bekomme ich die Schuldverschreibungen in mein Depot gebucht?

Sollte Eure Bestellung die Zeichnung von Urkunden zur Einbuchung in Euer Wertpapierdepot, d. h. in „global verbriefter Form“, enthalten, so werden diese in der Regel innerhalb von sieben, spätestens innerhalb von 14 Werktagen nach Eingang Eures Kaufantrags und Eurer Zahlung Eurem Wertpapierdepot gutgeschrieben.

5. Fragen zu Zinsen und Rückzahlung

Wann erhalte ich die Zinszahlungen?

Die Zinszahlungen in Höhe von 6 % pro Jahr erhältst Du zum 1. Juli einen jeden Jahres. Da die Anleihe eine Laufzeit von 6 Jahren und 8 Monaten hat, enden die Zinszahlungen am 1. Juli 2018. Die erste Zinszahlung am 1. Juli 2012 erfolgt für den Zeitraum von acht Monaten seit dem Beginn der Laufzeit am 1. November 2011.

Wie bekomme ich die Zinszahlungen?

Depot:
Die Zinsen für die in Deinem Depot eingebuchten Schuldverschreibungen werden Deinem Depot automatisch jährlich zum 1. Juli gutgeschrieben.

Schmuckurkunden:
Die Zinscoupons der Schmuckurkunden kannst Du am Kartencenter des FC St. Pauli oder bei der Hamburger Volksbank (Filiale Max-Brauer-Allee) kostenfrei einlösen. Sofern andere Banken oder Sparkassen eine Einlösung vornehmen musst Du mit einer Gebühr rechnen. Die Zinscoupons müssen von der Schmuckurkunde abgetrennt werden und verbleiben dann bei der einlösenden Stelle. Ein anderweitiges Entwerten der Zinscoupons ist nicht möglich.

Wie sind die Öffnungszeiten des Kartencenters?

Die Zinsscheine der Schmuckurkunden können am Kartencenter des Millerntor-Stadions kostenfrei eingelöst werden. Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Mo., Di., Do., Fr. von 10 Uhr bis 18 Uhr

Mi. 10 Uhr - 15 Uhr

Achtung: Samstags und an Spieltagen ist eine Rücknahme der Zinsscheine leider nicht möglich!

Bekomme ich die Zinsen bar ausgezahlt?

Im Kartencenter bekommst Du die Zinsen (unter Abzug der u.g. Steuern) bar ausgezahlt, bei der Hamburger Volksbank per Überweisung auf das von Dir bei Einreichung des Zinsscheins angegebene Konto.

Kann ich meinen Zinsschein per Post einreichen?

Nein, die Zinsscheine sind Inhaberpapiere und müssen persönlich oder mit Vollmacht des Inhabers bei den Zahlstellen eingereicht werden.

Kann ich am Ende der Laufzeit meine gesamten Zinscoupons einlösen?

Ja. Die Emittentin wird, vorbehaltlich der im Wertpapierprospekt genannten Risiken, am Ende der Laufzeit der Anleihe alle Zinscoupons einlösen. Einen Zinseszins-Effekt wird es allerdings nicht geben. Zu beachten ist hier die Besteuerung des Kapitalertrags im Auszahlungsjahr.

Kann ich die Zinsen für jemand anderen abholen?

Ja, hierfür bringen Sie bitte eine unterschriebene Vollmacht (im Downloadbereich zu finden), den Ausweis oder eine Ausweiskopie des Vollmachtgebers und ihren eigenen Ausweis mit ans Kartencenter. Die Steuerbescheinigung wird dann auf den Vollmachtgeber ausgestellt.

Wie wird die Anleihe zurückgezahlt?

Nach dem Ende der Laufzeit der Anleihe am 30. Juli 2018 hat jeder Anleihegläubiger einen Anspruch auf Rückzahlung des Nennbetrages der von ihm gehaltenen Schuldverschreibungen. Rückzahlungstermin ist der 1. Juli 2018.

Bei Schmuckurkunden erfolgt die Rückzahlung gegen Einreichung der Urkunde kostenfrei im Kartencenter des FC St. Pauli oder bei der Hamburger Volksbank. Sofern andere Banken oder Sparkassen die Einlösung vornehmen, können Gebühren anfallen.

Bei globalverbrieften Schuldverschreibungen (Anleihen im Depot) erfolgt die Rückzahlung des Nennbetrags nach Laufzeitende durch automatische Gutschreibung auf Eurem Bankkonto.

Fallen bei jährlichen Zinszahlungen und bei Rückzahlung
der Anleihe Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag an?
  1. Depot:
    Bei Depotkunden wird in der Regel nur von den jährlichen Zinszahlungen Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten (26,375 % des Zinsbetrages), nicht aber bei Rückzahlung der Anleihe, es sei denn, die Anleihe wurde unterhalb des Nennbetrags erworben. Depotkunden können sich aber bei ihrer Bank über einen Freistellungsauftrag für Kapitaleinkünfte informieren und diesen ggf. erteilen. Jedes Kreditinstitut hat entsprechende Formulare für den Freistellungsauftrag für Kapitalerträge, die meist gleich bei Kontoeröffnung mit ausgefüllt und eingeschickt werden können. Ansonsten kann ein solcher Antrag auch später noch neu eingereicht oder geändert werden. Auf Wunsch kann auch die Kirchensteuer direkt abgeführt werden, um die Erstellung einer zusätzlichen Steuererklärung zu vermeiden. Ebenso wird bei Vorlage einer sogenannten Nichtveranlagungsbescheinigung  keine Kapitalertragssteuer einbehalten. Diese stellt das zuständige Wohnsitzfinanzamt auf Antrag aus.

  2. Schmuckurkunden:
    Bei Schmuckurkunden wird von den jährlichen Zinszahlungen bei Vorlage der Zinscoupons Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten (26,375 % des Zinsbetrages). Auch bei Rückzahlung der Anleihe gegen Vorlage der Urkunde wird Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten (ca. 7,9 % des Nennbetrages). In beiden Fällen erhält der Anleger eine Steuerbescheinigung, die er dann im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung seinem Finanzamt vorlegen kann. Die einbehaltene Kapitalertragsteuer nebst Solidaritätszuschlag wird dann angerechnet oder erstattet.

    Die vorstehenden Hinweise sind keine steuerliche Beratung und können diese nicht ersetzen. Anleger sollten ihren steuerlichen Berater konsultieren, sofern es Zweifel oder Fragen zur steuerlichen Behandlung der Anleihen gibt.